BS5031 Webinar: Die grenzüberschreitende vorläufige Kontopfändung

Zielgruppe

Leiter und Mitarbeiter der Pfändungsbearbeitung

Ihr Nutzen

Mit dem 18.10.2016 ist die EU-VO 655/2014 in Kraft getreten und damit können Gläubiger EU-weit ihre Forderungen geltend machen. Mit dem "Beschluss zur vorläufigen Kontopfändung" sind Ihre Häuser davon betroffen. Auch Sie haben deutsche und ausländische Kunden die EU-weit Gläubigern Geld schulden und diese können dann in ihren Heimatländern Vollstreckungsmaßnahmen einleiten. Ihre zuständigen Mitarbeiter sollten darüber informiert sein, wie sie sich zu verhalten haben. Außerdem muss organisatorisch sichergestellt sein, was bei Vorlage eines Pfändungsbeschlusses zu veranlassen ist.

Inhalte

  •  Zweck der Verordnung
  • Gerichtliche Zuständigkeit
  • Formblätter und Sprache
  • Inhalt des Beschlusses
  • Fristen
  • Zustellung an den Schuldner und die Bank
  • Rolle der Bank
  • Drittschuldnererklärung und deren Zustellung
  • Rangfolge eingehender Pfändungen
  • Aufhebung des Beschlusses
  • Rechtsbehelfe

Mit dem Webinar informieren Sie die Referenten, Hans-Dieter Ehlenz, Rechtsbeistand und Frau RA Kathrin Hell, über die EU-VO und die notwendigen Umsetzungsmaßnahmen.

Dauer und Beginn

  • Das Webinar dauert ca. 90 Minuten.
  • Beginn jeweils um 10:00 Uhr
Krämer, Hermann-Josef
Krämer, Hermann-Josef
Dozent/Trainer
0251 7186-8314
Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die E-Mail-Adresse anzuzeigen.
Ottersbach, Daniel
Ottersbach, Daniel
IT / E-Learning
0251 7186-8519
Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die E-Mail-Adresse anzuzeigen.

zurück zur ÜbersichtSeite drucken