FS1038 Grundlagen des Zwangsversteigerungsverfahrens

Zielgruppe

  • Mitarbeiter und Führungskräfte aus den Bereichen Sanierung und Abwicklung.
  • Je nach Organisation der Bank auch Mitarbeiter der Marktfolge/Qualitätssicherung Aktiv.

Ihr Nutzen

Sie kennen die Zwangssicherungshypothek und setzen diese praxisgerecht ein. Sie leiten das Zwangsversteigerungsverfahren ein und bereiten den Termin vor. Sie verstehen den Ablauf eines Zwangsversteigerungstermins, die Voraussetzungen eines Zwangsverwaltungsverfahrens sowie die Bedeutung der dinglichen Mietpfändung.

Inhalte

  • Voraussetzungen für den Versteigerungsantrag durch die Bank
  • Bewertung und Berücksichtigung vorrangiger Ansprüche
  • Rangklassen und geringstes Gebot
  • Verhalten im laufenden Verfahren inkl. des Versteigerungstermins
  • Erlösverteilung und Kosten der Vollstreckung
  • Zwangsversteigerung zum Zwecke der Auseinandersetzung
  • Rückgewähransprüche und Löschungsvormerkung
  • Zwangsverwaltung
  • Fallstudien

Dozent

Erfahrene Fach- und Praxisdozenten

Spinnrath, Stephan
Spinnrath, Stephan
Dozent/Trainer
0251 7186-8214
Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die E-Mail-Adresse anzuzeigen.

zurück zur ÜbersichtSeite drucken

Grundlagen des Zwangsversteigerungsverfahrens
Im RWGA-Serviceportal buchen Maximale Teilnehmerzahl: 20
Veranstaltungsort: Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie, Rösrath
KSC-Ansprechpartner: Susanne Klein

Ihre Investition:
620 EUR

Die ausgeschriebenen Preise für Präsenzveranstaltungen verstehen sich zzgl. Tagungspauschale und ggf. Übernachtungskosten.